hintergrund modul banner trenner

Neue Mineralienschau im Museum für Naturkunde Gera/Thüringen

Das Museum für Naturkunde in Gera beherbergt eine vielfältige mineralogische Sammlung mit zahlreichen regionalen und internationalen Bezügen. Als Basis dienen einige sehr alte Privatsammlungen, aber auch eine Fülle von Neuanschaffungen, die nach der Wiedervereinigung Deutschlands ins Museum kamen. Nicht zufällig präsentierte das Museum seit 1995/1996 zwei große mineralogische Dauerausstelllungen, die zum Jahreswechsel 2011/2012 attraktiv umgestaltet wurden.
Das Museum in Geras ältestem Haus besitzt einen „Höhler“, eine Art Tiefenkeller oder Keller unter dem Keller. Im 17. und 18. Jahrhundert lagerte dort Bier, jetzt befindet sich darin die Ausstellung „Das Einmaleins der Minerale – Entstehung, Gestalt und Nutzen“. Speziell die bei Verwitterungsprozessen entstandenen, besonders farbenreichen Mineralien werden entsprechend opulent behandelt. Dass Mineralien neben ihren ästhetischen Qualitäten wichtige Grundstoffe für die Industrie und für unseren Alltag darstellen, belegt die neue Ausstellung mit der Darstellung spezifischer Themen; sie ist damit ebenso für Sammler und Kenner wie für interessierte Laien und Schüler geeignet.
In der zweiten Etage des Hauses widmet sich ein ganzer Raum der Ausstellung „Die Minerale Ostthüringens“. Im Mittelpunkt stehen dabei die Uranerzlagerstätte Ronneburg und das Revier Kamsdorf bei Saalfeld. Obwohl den Bergleuten während des Abbaues durch die SDAG „Wismut“ die Mitnahme von Mineralien streng verboten war, gelangten doch etliche Funde ans Tageslicht (→Lapis 7-8/1998). So zeigt die Ausstellung Klassiker wie Wavellit, Vivianit und Whewellit. Dazu wird eine ganze Palette an Calcit- und Barytstufen präsentiert, darunter auch die kegelstumpfartigen Baryte aus Paitzdorf und gelb-braune Baryttafeln aus der „Todesdruse“ von 1983 im Bergwerk Beerwalde. Interessante Haldenbrandmineralien stammen aus der Zeit nach 1990, darunter auch Ronneburgit von seiner Typlokalität und weltweit einzigem Fundort.
Ort: Museum für Naturkunde, Nicolaiberg 3, 07545 Gera, Tel: 0365-52005. Geöffnet Di-
So 11-18 Uhr, Mo geschlossen.

Gera1 big

Foto: Die Ausstellung
„Das Einmaleins der Minerale“
im Museum für Naturkunde Gera
Foto: ARTwork-stewe.

 

Zur aktuellen Ausgabe

facebook logo

Aus unserem Sortiment

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

Besuchen Sie Lapis auf folgenden Börsen:

 

17. - 19. November    Stuttgart

Mineralien & Zubehör

Kontakt  Impressum  Datenschutz  AGB                                                                                                                                
       

Copyright © 2012 C.Weise Verlag. Alle Rechte vorbehalten.