hintergrund modul banner trenner

Editorial 07-08/2014

Liebe Lapis-Leser!

Bereits seit den 1960er Jahren liefert der aktive Wolframbergbau in Panasqueira/Portugal Mineralstufen der Spitzenklasse – darunter wunderschöne Apatite, ausgezeichnete Wolframite, Zinnstein und Bergkristall. 
Den ersten deutschsprachigen Artikel über diese faszinierende Fundstelle brachte Lapis bereits im Dezember 1976. Seit dem Erscheinen der Sonderausgabe „Panasqueira“ der spanischen Zeitschrift Bocamina (1998) stand für uns in der Redaktion fest: Das ist auch der Stoff für ein zukünftiges Lapis-Themenheft! 
Erste Zusammenstellungen und Übersetzungen folgten, die Bildrecherche begann. Ab der Jahrtausendwende florierte der Bergbau, das Bergwerk wurde komplett modernisiert und erheblich erweitert. In den Jahren 2007-2009 begannen, wie einst in den „Goldenen Zeiten der 1980er“, Funde mit Apatit und Fluorit in zunehmender Menge und Qualität auf den Mineralienmarkt zu strömen. Unsere Vorarbeiten waren damit teilweise überholt, andere Projekte rückten in den Vordergrund – beispielsweise das Doppelheft „Ehrenfriedersdorf“ im Jahr 2012. 

Von Ehrenfriedersdorf nach Panasqueira

Dabei zeigt die Zinnlagerstätte Ehrenfriedersdorf in Sachsen einige erstaunliche mineralogische Parallelen zu Panasqueira, und seit 2013 kommen dort wieder Apatite und Fluorite zu Tage, die als beste Stufen dieses Lagerstättentyps gelten können. 
Im Frühjahr 2014 präsentierte der Mineralogical Record einen Hauptartikel zu Panasqueira. Als Hauptautor fungierte der spanische Mineralienhändler und Panasqueira-Sammler Jordi Fabre – einer der besten Kenner der dortigen Mineralogie. Mit Stücken aus seiner Privatsammlung und mit vielen nützlichen Informationen hat er auch das nun erfolgreich fertig gestellte Lapis-Themenheft bereichert. 
Als „Mineralienparadies“ sollte uns Panasqueira mit seinen unzähligen Kristalldrusen noch mindestens bis Ende dieses Jahrzehnts erhalten bleiben – denn die bauwürdigen Erzreserven erreichen rund 6,3 Millionen Tonnen, wie das USGS Yearbook 2012 vermeldete. 
Nächstes Jahr könnte Panasqueira allerdings ein starker Konkurrent erwachsen: Im Südwesten der Britischen Inseln soll die Lagerstätte Hemerdon Ball als riesiger Tagebau eröffnet werden und sie könnte sich schnell zum weltgrößten Wolframproduzenten entwickeln. Mineraliensammlern ist diese Fundstelle für ihre ausgezeichneten blauen Skoroditkristalle bekannt (Lapis 10/2000). Hier lagern rund 50 Millionen Tonnen Erz mit 30.000 Tonnen metallischem Wolfram, dazu 40.000 Tonnen Zinnmetall. Sogar noch dreimal mehr Zinn liegt „gleich bei uns vor der Haustüre“, bei Gottesberg im Sächsischen Vogtland – aber das ist wieder eine andere Geschichte!  

Eine erfolgreiche Börse

…lebt nicht nur von ihren Besuchern, sondern wird auch an der Qualität ihrer Aussteller und – vor allem – an ihrer Sonderschau gemessen. In Ste. Marie-aux-Mines hat dieses Jahr alles gepasst – eine wirklich sehenswerte Ausstellung zum Thema „Kupfermineralien“ und ein bestens besuchtes Fest am Donnerstagabend für Aussteller und Besucher. Weniger Publikum war nur an den letzten beiden Tagen zu verzeichnen, denn das Wochenende war einfach zu verregnet. Das Wetter ist halt nicht so einfach in den Griff zu bekommen…

Viel Spaß bei der Lektüre dieser Ausgabe wünscht Ihnen

Stefan Weiß

Ste. Marie 2014: Kreativ dekoriert war die gelungene Sonderschau zum Thema Kupfermineralien. Foto: Robert Brandstetter

 

 

Klicken Sie auf das Bild für
eine Großansicht und Infos!

 

Zur aktuellen Ausgabe

facebook logo

Aus unserem Sortiment

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

Besuchen Sie Lapis auf folgenden Börsen:

 

 

Mineralien & Zubehör

Kontakt  Impressum  Datenschutz  AGB                                                                                                                                
       

Copyright © 2012 C.Weise Verlag. Alle Rechte vorbehalten.